Grosseinsatz beim Event 4.7.2020 mit 600 warmen Essen

Wir haben die Bewilligung zur Durchführung dieses Anlasses wegen COVID-19 nur unter strengen Bedingungen erhalten, was für unser BraHELP-Team und die mitmachenden Teams von Food For Life und Grassy Park Hotel eine grosse Herausforderung war. Insgesamt waren über 20 freiwillige Helfer aller Beteiligten im Einsatz sowie die regionale Polizei war vor Ort,  für:

-        Maskenkontrolle am Gelände-Eingang und Abstandsicherung 1,5 Meter 

-        Desinfektion vor Essenausgabe von Händen und gebrachtem Geschirr

-        Beobachtung beim Essen (ohne Maske) dass genügend Abstand ist

-        Es ging immer auch um die Sicherheit der freiwilligen Helfer !

Es war am Schluss ein wiederum voll motivierender Einsatz. Wenn zum Beispiel eine Mutter meint, dass für ihre Kinder eine solche Portion für 2-3 Tage reichen müsste – oder ein sichtlich Obdachloser meinte, das sei das erste warme Essen seit 1 Woche und sein Kollege meinte: «Wir warten bis am Schluss, vielleicht ist noch was übrig», dann zeigt das uns nur, wie hungrig diese Menschen leben müssen. Diese 600 Portionen kosten BraHELP 5000 Rand (CHF 300.-) was pro Portion 50 Rappen ausmacht.

Hier nur einmal die ersten Fotos – die weiteren Berichte erhalten BraHELP-Members in den nächsten Tagen im Quartalsbericht 02/2020.

4. Juli 2020

 

Die Leute halten sich meistens an den Abstand

Das Anstehen wird kontrolliert

An 2 Tischen wird serviert

Peoples have their sanitased dishes

God gave us a nice day in winter! Thandy+Andre

4 Mütter kochen Suppe und Tee für Kinder

Vier pensionierte Frauen und Mütter in Atlantis/Cape Town organisierten sich aus eigener Initiative, um für Kinder und Jugendliche eine stärkende Suppe und Tee zu kochen. Da diese Frauen selbst nichts haben und trotzdem diese Idee hatten, haben wir auf Anfrage auch dieses kleine Projekt gerne mit 500 Rand unterstützt. Uns ist es wichtig, dass nicht nur grosse Projekte, sondern auch Eigeninitiative wie in diesem Fall eine Unterstützung erhält. 500 Rand sind momentan ca. CHF 28.- und wenn wir damit eine grosse Zahl Kinder glücklich machen konnten, ist ein Teilziel erreicht.

28. Juli 2020

1500 Rand PnP-Kreditkarten für neu hungernde Arbeitslose

Total 25 Kreditkarten

Seit der Corona-Krise mussten wir feststellen, dass auch im näheren Umfeld viele Menschen neu ihre Arbeit verloren haben. Oft war es in Familien der einzige Ernährer, welcher jetzt plötzlich kein Geld mehr bekommt und damit keine Esswaren kaufen kann.

Morgen Mittwoch werden wieder die Kehrricht-Eimer geleert, weshalb diese schon heute Abend an die Strassen gestellt werden. Ich werde persönlich die Quartierstrassen abfahren und Menschen, welche in den Abfallcontainern nach Essbarem suchen, eine Kreditkarte von PickNPay abgeben. Wir haben 20 Kreditkarten je 50 Rand (für Einzelpersonen) und               5 Kreditkarten je 100 Rand (für Familien). Wir sehen oft auch Mütter mit ihren Kindern in den Containern nach Essbarem suchen und möchten diesen nun um Mitte Monat eine kleine Hilfe und Freude bereiten. Sofern ich Fotos machen kann, werde ich diese hier veröffentlichen – aber wir haben auch Verständnis, dass nicht alle armen Leute Fotos erlauben.

Dienstag, 11. August 2020 / André

Die ersten 10 Karten sind verteilt....

Die Freude der Menschen ist unbeschreiblich....

Immer wieder hört man: God bless you !

Nochmals 1000 Rand zum 4. Mal für arme Familien

Für 6 Familien schön sortiert eingekauft

Wie diesen Winter im Lockdown schon drei Mal berichtet, fehlt es bei vielen Familien an Geld und demzufolge an Nahrung. Unser freiwilliger Helfer Ericke Johnston hat wieder für 1000 Rand die wichtigsten Lebensmittel eingekauft, und an diesem Wochenende an 6 Familien verteilt. Er hat wirklich die wichtigsten Esswaren ausgewählt und jeder Familie in Säcke abgefüllt. Ich bin Ericke so dankbar, da ich selbst nicht riskieren möchte, die Uebergabe der Lebensmittel selbst zu bringen. Ericke kennt die Familien in Not und brachte ihnen ihr «Ueberlebens-Paket» und die Fotos im Anhang sprechen für sich. Ericke ist der Mann mit der Südafrika-Maske und dem BraHELP-Jacket und wir sind ihm für seinen wertvollen Einsatz sehr dankbar. WELL DONE ERICKE!

16. August 2020 / André

2250 Rand für Schulstart Likhwezi in Township Langa

10 Dividers from Brahelp

Nachdem der Kindergarten Likhwezi von Nomonde Tshamlambo wegen Lockdown 5 Monate geschlossen war, konnten natürlich keine Einnahmen generiert werden und die Raumkosten sind trotzdem geblieben.

Nun konnte der Schulbetrieb am 1. September wieder aufgenommen werden, allerdings nur unter sehr strengen Vorschriften der Behörden. Diese Sicherheitsmassnahmen umfassen 30 Punkte und jede Schule muss das nötige Material auf eigene Kosten beschaffen.

Wir haben deshalb Likhwezi mit 2250 Rand unterstützt. Damit konnten 10 Stück 4er-Divider (Plastikunterteilung auf Tische) sowie 1 Stirn-Fiebermessgerät gekauft werden. Mit dem Rest hat Nomonde 10 Hula-Hopp-Reifen beschafft, welche sich eignen, den Kindern den sozialen Abstand zu zeigen.

Wenn man weiss, wie freudig die 80 Kinder zum Unterricht gehen, versteht man auch, dass diese nun genug lange zu Hause bleiben mussten.

2. September 2020

Stirn-Temperatur-Messgerät

Hulahop-Reifen als Distanzhalter